Pókemon Go Spieler analysiert + Virus tarnt sich als Pokémon Go + Spielen unter Lebensgefahr und mehr – die Poké News!

Hallo und Willkommen zu einer neuen Ausgabe der Poké News mit spannenden Neuigkeiten rund um Pokémon Go!


Pókemon Go Spieler analysiert

Eine größere Umfrage bei unserem deutschen Nachbarn brachte interessante Statistiken mit sich:

  • 7,7 Mio. Menschen (11% der deutschen Bevölkerung) haben sich das Spiel heruntergeladen und
  • 93% spielen davon nach wie vor das Spiel
  • Die größte Altersgruppe sind mit 41% die 18-24 jährigen
  • 20% haben bereits Geld ausgegeben:
    • davon ~50% bis 20 Euro, weitere ~25% 20-60 Euro und 9% über 100 Euro

Im Detail könnt ihr die Studie auf yougov.de nachlesen.


Virus tarnt sich als Pokémon Go

Wie bekannt wurde, existiert nun auch der erste Virus, der sich als Pokémon Go tarnt. Dabei handelt es sich um eine Anwendung für Windows. Das wirkt im ersten Moment für viele ungefährlich, nachdem das Spiel ja nur auf dem Handy gespielt werden sollte. Aber für viele unerfahrene Benutzer mag es so wirken als gäbe es eine Möglichkeit das Spiel auch auf dem PC laufen zu lassen (und je nach “Promotion” hat die Anwendung sicherlich tolle Zusatzfeatures). In Wirklichkeit ist es aber Ransomware, d.h. ein Virus der alle relevanten Dateien auf der Festplatte verschlüsselt und nur gegen Geld wieder entschlüsselt. Das sollte allen in Erinnerung rufen, nicht nur Anwendungen, sondern beispielsweise auch .apk’s nur aus vertrauenswürdigen Quellen herunterzuladen.


Spielen unter Lebensgefahr

Während wir hier im verwöhnten Westen eher das Problem haben, dass Spieler sich selbst in Gefahr bringen, weil sie nicht aufpassen wo sie hinlaufen, sind Spieler in anderen Ländern mit ganz anderen Problemen konfrontiert. In Venezuela, ein Land mit einer der höchsten Mordraten, kann man beispielsweise nicht einfach so einen beliebigen Ort aufsuchen und in Ruhe spielen. Man muss in Gruppen an öffentlichen Plätzen bzw. Plätzen die von der Polizei bewacht werden unterwegs sein. Alleine sollte man zudem nicht offensichtlich mit dem Handy vor sich herum laufen. Wird man dennoch beraubt, sollte man sich besser nicht wehren, da man das sehr schnell mit dem Leben bezahlt, erzählen die dortigen Spieler.


Gamescom ohne PokéStops

Eine skurrile Nachricht erreicht uns von der berühmten Spielemesse “gamescom”. Dort soll es nämlich keinen einzigen PokéStop geben. Sicherlich wäre es kein Vorteil, würden Messebesucher nun nur an einem Ort bleiben, aber dafür geht man ja auch nicht zur gamescom. Aber man hätte daraus sicherlich ein lustiges Gimmick machen können, wie beispielsweise eine Art “Refreshing”-Station mit PokéStop. Eat, drink and catch! Vielleicht auch etwas anderes. Möglicherweise war es aber auch eine Art Fairness-Abkommen mit anderen Unternehmen, was das völlige Fehlen eines jeglichen Stops wohl noch am ehesten erklären würde.


Das waren die Poké News, wir wünschen euch noch eine erfolgreiche Jagd! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *